Sujathas Geschichte

Eine unheilvolle Diagnose raubte Sujatha jeden Lebensmut. Verzweifelt wollte sie sich vor den Zug werfen. 

Bereits in ihrer Jugend wurden die Spuren sichtbar: Innerhalb von wenigen Jahren krümmte sich ihre rechte Hand zu einer Klaue. Ihren rechten Fuss schleppte sie nach.

Irgendwann in ihrer Kindheit musste sie sich angesteckt haben. Die ersten Anzeichen waren nicht schmerzhaft, also ging sie nicht zum Arzt. Als sie sich auf dem Schulweg an einem Stein stiess, wollte die Wunde nicht verheilen. Viel zu spät erfolgte die unheilvolle Diagnose – Lepra!

Mit Lepra war sie in Indien umgehend eine Ausgestossene und einem schlechten Karma unterworfen. «Geh bei den Schweinen essen», hiess es am Dorffest. Stieg sie in den Bus, stiegen andere angewidert aus.

Dabei gibt es eigentlich eine gute Nachricht: Lepra ist längst heilbar. Sujathas Krankheit konnte mit Medikamenten gestoppt werden. Und ihre Klauenhand wurde operiert. Das überwundene Siechtum ist ihr nicht mehr anzusehen.

Mit Ihrer Hilfe können wir Menschen wie Sujatha finden, behandeln und Lepra jetzt und für immer stoppen.